Hintergrunddienst

Der reguläre Rettungsdienst, der von den Zweckverbänden finanziell getragen wird, ist in der Lage, das durchschnittliche Aufkommen an Notfall- und Krankentransporten gut zu versorgen. Doch leider kann es in der Praxis auch vorkommen, dass mehrere Notfälle zur gleichen Zeit passieren. Gerade in der Nacht können Engpässe entstehen, die zu einer Verlängerung der Hilfsfristen führen.

Diese Verlängerung halten wir vom BRK in einigen Fällen für menschlich untragbar. Daher haben wir den „Hintergrunddienst“ und die „Schnelleinsatzgruppe“ (SEG) geschaffen. Beide Dienste können in verschiedenen Stufen von der Integrierten Leitstelle nach alarmiert werden. Für beide Fälle stehen uns ausschließlich ehrenamtliche Kräfte zur Verfügung. Sie werden mit einem Funkwecker zu Hause alarmiert und fahren innerhalb kürzester Zeit zu Ihrer Rettungswache, um dort zusätzliche Einsatzfahrzeuge zu besetzen.

Die freiwillige, ehrenamtliche Leistung ist für diese Aufgaben zwingend erforderlich, da das BRK weder für die zusätzlich benötigten Arbeitskräfte, noch für die zusätzlich eingesetzten Rettungsmittel, öffentliche Mittel erhält. „Schnelleinsatzgruppe“ und „Hintergrunddienst“ sind Leistungen, die sich aus unserer Tradition des Helfens ergeben – wir fühlen uns auch dort verantwortlich, wo die finanzielle Frage offen ist.