Jahreshauptversammlung 2019 der BS Dinkelscherben Zusmarshausen

Wiederum eine sehr eindrucksvolle Bilanz der

Rot-Kreuz-Bereitschaft Dinkelscherben/Zusmarshausen

Bei der Jahreshauptversammlung zog die Sanitätsbereitschaft Bilanz. BereitschaftsführerWilfried Günther erläuterte die umfangreichen Aktivitäten der Mitglieder im vergangenen Jahr.

Als politische Vertreter aus dem Wirkungsbereich konnte er die 3. Bürgermeisterin der Marktgemeinde Dinkelscherben, Annette Luckner sowie den Marktrat und Rot-Kreuz-Kamerad Reinhard Pentz, willkommen heißen. Als Vertreter des Kreisverbandes Augsburg-Land begrüßte Günther den Sachgebietsleiter Klaus Gruber und den stv. Kreisbereitschaftsleiter Jörg Griebat.

In seinem Rechenschaftsbericht erläuterte Wilfried Günther die umfangreichen Aktivitäten der Mitglieder im vergangenen Jahr. Mit 16.136 geleisteten ehrenamtlichen Stunden (1.596 Stunden mehr als 2017) konnte wiederum ein sehr gutes Ergebnis erzielt  werden. Einen beachtlichen Teil der ehrenamtlichen Tätigkeiten nahm der Rettungsdienst mit 5.634 Stunden, die SEG (SchnellEinsatzGruppe), die HvO (Helfer vor Ort in Welden) sowie die Notarzt-Mitarbeit in Zusmarshausen ein.

Einsatz in vielfältigen Gebieten

 

Die freiwilligen Helfer übernahmen in Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Rettungs-

sanitätern den täglichen Nachtdienst sowie an Wochenenden und an Feiertagen den Tagdienst. Weitere Einsatzstunden wurden u.a. bei Musik-, Wohltätigkeits- und Sportveranstaltungen, Betriebs- und Volksfesten, der Alten- und Nachbarschaftshilfe, der Behindertenbetreuung, dem Haus-Notrufdienst sowie bei Wertstoffsammlungen geleistet. Hier ging ein besonderer Dank an die Fahrzeughalter für die kostenlose Zurverfügungstellung der Transportmittel bei den Altpapier- und –kleidersammlungen. Auch der Ortsgruppe der Wasserwacht Dinkelscherben sowie den freien Mitarbeitern, die hauptsächlich bei den Altpapiersammlungen der BRK-Bereitschaft zur Seite stehen, sprach Günther große Anerkennung mit der Hoffnung aus, daß diese auch künftig mit Tat der Bereitschaft zur Verfügung stehen. Ohne deren Mitwirkung wäre die Sammlung nicht mehr zu bewältigen.

Die Bereitschaftsmitglieder Tinni Zimmer, Florian Hudalla,  Lukas Hoser, Stefanie Saule, Gräfin Pamina Hagenburg, Silvia Kugelmann und Wolfgang Pentz haben verschiedene Fachlehrgänge erfolgreich absolviert.

Auch die Ausbildung, speziell am Defibrillator war Teil der letztjährigen Fortbildung.

Bei jeweils vier Blutspendeterminen in Dinkelscherben und Zusmarshausen konnte ebenso ein

beachtliches Ergebnis von über 1.000 Spendern erreicht werden.

Schwerpunkt Rettungswache

 Der Leiter der Rettungswache Zusmarshausen, Andreas Nußbaum, bedankte sich bei den Bereitschaftsmitgliedern für das soziale Engagement und dem zuverlässigen und vorbildlichen Einsatz bei der Rettungswache. Andreas Nußbaum berichtete, daß im Jahr 2018 die Sanitäts-fahrzeuge der Rettungswache bei 5.125 Einsätzen (+ 3,3 %) insgesamt 227.136 km gefahren sind. Dies ergibt  je Tag über 14 Einsätze. Die Rot-Kreuzler leisteten hierbei ehrenamtlich 6.602 Stunden. Rechnerisch bedeutet dies, daß die ehrenamtlichen Sanitäter 3,6 Hauptamtliche ersetzt haben. Der ehrenamtliche Anteil beträgt 21 % und ist der höchste Wert im BRK-Kreis Augsburg-Land von acht Rettungswachen. Auch bayernweit rangiert die Rettungswache Zusmarshausen auf vorderen Plätzen.

An vielfältigen Fortbildungsveranstaltungen, intern und extern, wurden von sehr kompetenten Fach-referenten notwendiges Fachwissen vermittelt.

Die SEG agiert im Hintergrund

Jürgen Käsmayr,  Leiter der SEG (SchnellEinsatzGruppe), berichtete von 130 Einsätzen im letzten Jahr. Dabei entfielen 40 Einsätze in die Bereiche Dinkelscherben (12) und Zusmarshausen (28).

Die SEG, bestehend aus 4 Rettungsassistenten, 4 Rettungssanitätern und 4 Rettungsdiensthelfern, agiert im Hintergrund und ist von sehr qualifizierten, ehrenamtlichen Helfern besetzt. Sein Dank galt auch den engagierten Ehrenamtlichen.

Ehrung verdienter Mitglieder

Geehrt für langjährige aktive Mitgliedschaft wurden:

 25 Jahre: Frieda Beise, 30 Jahre: Markus Poll, Wolfgang Gassner, 45 Jahre: Reinhard Pentz                                       

55 Jahre: Otto Beise, 60 Jahre: Walter Hofmann

Dank für großartige Hilfe

 Die 3. Bürgermeisterin aus Dinkelscherben, Annette Luckner, überbrachte Dankesworte der beiden Kommunen Dinkelscherben und Zusmarshausen. Sie bestätigte den Rot-Kreuz-Mitgliedern, daß auch im vergangenen Jahr wieder eine vorbildliche und anerkennende Arbeit geleistet wurde und versicherte, daß die Gemeinden Dinkelscherben und Zusmarshausen auch weiterhin die soziale Arbeit nach besten Kräften unterstützen werden. Sachgebietsleiter Klaus Gruber und stv. Kreis-bereitschaftsführer Jörg Griebat vom Kreisverband Augsburg-Land sprachen den Mitgliedern den Dank des BRK-Kreisverbandes Augsburg-Land aus und gaben der Hoffnung Ausdruck, daß auch künftig mit gleicher Intensität die soziale Arbeit zum Wohle der BürgerIinnen fortgeführt werden.

Josef Kutschenreiter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.